Die wagemutige und äußerst tierliebe Forscherin versucht den Riesenlabrador mit einem Leckerli zu füttern. Aber ob ihm das reicht?

Die wagemutige und äußerst tierliebe Forscherin versucht, den Riesenlabrador mit einem Leckerli zu füttern. Aber ob ihm das reicht?

Nach einer alten apokalyptischen Prophezeihung in der streng geheim gehaltenen Second-Life-Mythologie wird einmal ein riesenhafter weißer Labrador mit einem dünnen Mäuseschwänzchen Second Life auffressen. Ein ebensolcher wurde jetzt schon an mehreren Orten in Second Life gesichtet. Das war unter anderem auch aus folgenden Twittermeldungen zu erfahren:

Hilfe! SOS! Riesenlabrador greift uns an.

Das glaubt ihr nie: Ein Riesenviech frisst gerade mein Haus auf.

Ach, ist der süß! Na, komm mal her. Nein, du gehst nicht an meine schönen neuen Palmen! Aus! Aus! Aus!

Im Klartext, liebe Forscher, dieser eigentlich ganz niedlich anzusehende Labrador bedroht akut unsere Forschungen. Ganz Regionen werden derzeit von ihm ratzeputz kahlgefressen! Die Landbesitzer flüchten mit fliegenden Fahnen. Die verbliebenen klagen: Noch niemals zuvor, sei man über so viel kahles Land in Second Life gestolpert.

Alles kahl gefressen?

Alles kahl gefressen?