Projektseite

[german version below]

Before it’s too late:
The Research Expedition

Will Second Life really be shut down by the end of the year?

One currently hears this rumor over and over again – admittedly from unauthorized sources. With the massive flight of businesses it is said that the owners of Second Life are running out of money. And since no business reports exist, nobody knows if Second Life is actually making any profit. What will happen if worst comes to worst, if Second Life will be shut down by the end of the year? Will the 1½ million surviving avatars and the 14 million account corpses lose all they own? Will there be nothing left of the glorious digital dream of mankind – except for a few jpgs?

Second Life Researchers are trying to reconstruct the original everyday-life in Second Life on the basis of the many abandoned buildings. In small literary research reports they are recording what they have found (virtual ground samples, imagined animal breeds, extraordinary observations) and are submitting their own conclusions concerning former life in the deserted and avatar-free zones. They are also describing the hardships of their expeditions, or maybe even chance encounters with isolated natives.

They are bitterly arguing about whether there really once was a civilization at all or if – like some downers among them claim – their research object is only a failed dream of the builders of Second Life, the numerous virtual landowners. As modern wanderers above the digital sea of fog they may be sitting in front of their screens, projecting their feelings and their hopes into the empty virtual world, shaping it according to those needs. But which hopes were (or are) these?

Bevor es zu spät ist:
Die Forschungsexpedition
Entdecken Sie eine sterbende Kultur auf Ihrer eigenen Expedition
Bewerben Sie sich jetzt!

Wird Second Life tatsächlich Ende des Jahres dichtgemacht?

Das hört man zur Zeit immer wieder – aus freilich nicht autorisierten Mündern. Nach der großen Firmenflucht gehe den Betreibern das Geld aus. Und: Weil es keine Geschäftsberichte gibt, weiß keiner, ob Second Life eigentlich profitabel ist. Was also, wenn es zum Schlimmsten kommt, wenn Second Life Ende des Jahres geschlossen wird? Werden dann die 1,5 Millionen bis heute überlebenden Avatare und die 14 Millionen Accountleichen all ihr Hab und Gut verlieren? Bleibt dann – außer ein paar jpg’s nichts mehr übrig vom großen digitalen Traum der Menschheit?

Die Second-Life-Forscher versuchen anhand der vielen schon verlassenen Bauwerke das ursprüngliche Leben in Second Life zu rekonstruieren. In kleinen literarischen Forschungsberichten halten sie ihre Funde (virtuelle Bodenproben, eingebildete Tierarten, außergewöhnliche Beobachtungen) sowie ihre Schlussfolgerungen für das einstige Leben in den ausgestorbenen, avatarfreien Zonen fest. Auch schildern sie die Beschwernisse ihrer Forschungsreisen oder womöglich sogar eine Begegnung mit einem versprengtem Ureinwohner.

Erbittert streiten sie darüber, ob es diese Zivilisation überhaupt je so gegeben hat, oder ob, wie mancher Querulant unter ihnen meint, ihr Forschungsgegenstand nur ein gescheiterter Traum der Erbauer von Second-Life ist, jener zahlreichen Grundstücksbesitzer. Als moderne Wanderer über dem digitalen Nebelmeer mögen sie vor ihren Bildschirmen sitzen, ihre Empfindungen und Sehnsüchte in die leere, virtuelle Welt projizieren und sie nach deren Belangen formen. Welche Sehnsüchte aber waren (und sind) dies?