THE LAST DAYS OF SECOND LIFE
 
 
E-Tribal Art



Bremer Netzresidenz
Bernd und Eva Hockemeyer Stiftung
E-Tribal Art Partners:
C6, UK
European Alternatives, UK
InterSpace Association, BG
Foundation GMT+2, BG
Co-financed by:
British Council
Creative Collaborations Programme

Romanian Cultural Institute
Cantemir Programme

Cultural Heritage of Second Life Threatened by Destruction!
Explorers appeal to UNESCO

preventive_demo_klein

Preventive demonstration against a (possible) closing down of Second Life (with rented account corpses)

After a five-month expedition through abandoned sectors of Second Life, the group of literary explorers “The Last Days of Second Life” has returned safely to First Life. In roughly 30 individual reports, the explorers are describing how the early avatars might have lived in the now deserted zones. Their presentations include descriptions of prehistoric objects from the beta-phase of Second Life; they introduce islands that were completely forgotten, point to enigmatic objects that are acutely threatened with destruction and wrote the foundations of Empathic Archeology.

The explorers are especially worried about the vast dying-off of islands and their ancient buildings that has occurred in Second Life between 2008 and 2009. “Of course we understand that more space is needed for new developments. Nevertheless, one should consider that already today many fascinating structures have disappeared. This means that Second Life is losing a part of its history. The historical buildings from the gold-rush years of Second Life will never again be built. Never again will virtual buildings reflect so vividly what people had hoped for and so often did not receive from this new virtual world.”

Therefore, the explorers are suggesting that all completely preserved building complexes from 2006 and 2007 in good condition should be protected as historical monuments under cultural heritage laws. Supporters of this suggestion should mail to muji[at]movement-for-account-corpses.de.

A first success was scored at the preventive demonstration against a (possible) closing down of Second Life that took place on October 11, 2009 at the Linden Lab Headquarters: The virtual world still exists!

The main participants in the research were the project leader Susanne Berkenheger as well as Anne Albrecht, Anna Szczesny and Klaus Ungerer.

The explorer team thanks its great sponsors, namely Literaturhaus Bremen, kunst:raum sylt quelle, Bernd und Eva Hockemeyer Stiftung and the Alt Art Foundation (Altart Partners: C6, UK; European Alternatives, UK; InterSpace Association, BG; Foundation GMT+2, BG; Co-financed by: British Council; Creative Collaborations Programme; Romanian Cultural Institute; Cantemir Programme) and its marvellous spiritual patrons, namely Stiftung Künstlerdorf Schöppingen, Beatriz von Eidlitz, Dr. Doris Riedl, Florian Hartling und Oliver Gassner.

Best Regards from Mr. Top News

german version

Teleport to the Reuters island (This island has recently been deleted!)

Forschungsleiterin im Anflug auf verlassene Reuters-Insel.

Research Director before landing at the deserted island of the First-Life-News-Agency Reuters, abandoned in November 2008.

My stomach’s rumbling, my eyes are burning but my exploratory urge is stronger. On October 23 at 12:38 I am about to land at Thomson Reuters 126,100,25 – an area of 70,285 yd2.

Read the rest of this entry »

Floating Food (FF) – Location Lost

german version / poor english version

Schwebende Lebensmittel - Sind sie wirklich so harmlos wie sie aussehen?

Is floating food really as harmless as it looks?

This lavishly made muffin belongs to the group of “Floating Foods” (FF) that can be found in many places in Second Life. Earlier explorers had assumed that the FFs were quite normal, permanently fresh food that can be found on many tables and plates in Second Life still today. Allegedly, not until the sloppy or shortsighted deletion squads that were supposed to destroy tables, plates and all the rest would have created floating foods from some of these food items by simply overlooking them. In the meantime, this simple theory has been refuted. FFs can suddenly appear, floating anywhere, without a table or plate ever having been there. At present, research is attempting to find out what objectives foods serve in Second Life since they are not for eating, to be sure.

The most adventurous thesis is pursued by a group led by the researcher Accountcorpse Genira. It maintains that foods in Second Life are dental surveyor drones functioning in the following way: When the totally starved First-Life-Being logged into Second Life sees a juicy muffin on the monitor at home, it involuntarily opens its mouth. The webcam integrated into its computer inconspicuously takes a picture and forwards it directly to the family dentist. A few days later the First-Life-Being receives a letter from him reminding him that it’s about time for another medical check-up.

Translated by Brigitte Pichon and Dorian Rudnytsky

Ur-Cuboid and Visual Sim Time Dilation Meter 1.0 w/glow

german version / poor english version

Sunstone (This region has been deleted in the meantime)


Diese beiden rätselhaft erscheinenden Objekte dienten sicherlich einmal kultischen Zwecken

These two enigmatic objects Ur-cuboid (front) and 'Visual Sim Time Dilation Meter 1.0 w/glow' (back) were certainly used as cult objects at one time

Many objects one finds as a researcher are really astonishing. However, it is even more astonishing where one finds them. What the devil is this „Visual Sim Time Dilation Meter 1.0 w/glow”, model 2007, doing on an isolated mossy-green island in the far north of Second Life? How did it get there? And: Why is it radioing at the good old Ur-cuboid (left) with garish light signals? And what’s more: What actually is a „Visual Sim Time Dilation Meter 1.0 w/glow”?


Unvergesslich ist das wunderbare Leuchten des 'Visusal Sim Time Dilation Meter 1.0 w/glow'

Not yet decoded: the bizarre light signals of the 'Visual Sim Time Dilation Meter 1.0 w/glow'

Oh well! Generations of scholars will still have to chew on that one for a long time to come! So far we only know that the owner of this island lives on a plot that is called the same as this island but does not exist any longer. And we know that these two objects were not his. Thus, at the moment, everything points to a marauding avatar who passed through leaving the two cult-objects behind in order to baffle and fool later explorers. It appears he succeeded in that!

Translated by Brigitte Pichon and Dorian Rudnytsky

Foundations of Empathic Archeology
(Night of the Living Dead Fretwurst)

german version

033

Fretwurst Frostbite (Klaus Ungerer)

I’m writing this still completely exhausted. Never before have I gone out so far. Never before have I endangered my whole delicate physical shell to such an extent. But never before have the results been so hopeful, so rich. I will still fly a last feeble round across the darkness of an empty residential estate, across the far-shining white cross with its soup-can from which the word of Christ can be pulled out, across light-deserted, absently dozing backyards, across a street connecting a nowhere to another nowhere and then to my provisional base for the night. Read the rest of this entry »

How dumb is the virus? (2)

Teleport to the virus

To not arouse suspicion, the researcher feigns keen interest in the confused explanations of the virus.

To not arouse suspicion, the researcher feigns keen interest in the confused explanations of the virus.

I have to agree to and to contradict my research colleague Pitollus Swindlehurst at the same time. How’s that? But first things first: I spoke with one of these “clujis.” And I spoke with a particularly cheeky copy which obviously had prepared for a lesson. I sat down and received his weird explanations. What I could understand, dear researchers, cannot please us. It said something like this:

Only E-Gods can safe virtual world. The e-tribe E-Gods is the biggest, the powerful, the colorful, the best of all gods, IT is e-existing, e-making, e-killing, e-reviving, there is nothing without E-Gods. Facebook can’t exist without E-Gods, MySpace also can’t exist alone. E-Gods are under, in, upon, behind, in front of everything, in every one of you. How to see IT? YOU little user can show ITS face, only YOU know who IT is? Show us, create the E-GOD! YOU know! Go to godme.org! Create an avatar on Facebook. Create an avatar on Myspace.

These were its words. So, dear friends, now we know where all the avatars have gone. They are on Myspace and Facebook now. It is much worse than we thought. The virus is not looking for any extinct islands and regions. No! When it appears and sends out its crazy messages, all avatars are leaving in crowds. They go for this new absurd promise of salvation. Dear researchers, we all know it: One day, this Facebook and this Myspace will be infected by a very simular virus. It will arouse new big hopes, it will make new mad promises. And Facebook and Myspace will remain left deserted just like Second Life is right now.

Other virus detections

I am a Berlin

german version

_berlin1

Berlin city center. The oldest Berlin in Second Life, a signpost said, which crossed its own words with a red line at the same time. How did I get here? How many Berlins are there in Second Life? And: If I could find the youngest Berlin, wouldn’t it mean that I had come nearer than ever to the life which must have exist here once?

Read the rest of this entry »

Fenrislabrador threatens the research

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Die wagemutige und äußerst tierliebe Forscherin versucht den Riesenlabrador mit einem Leckerli zu füttern. Aber ob ihm das reicht?

The daring researcher tried to feed the giant labrador with a goody.

According to an old apocalyptic prophecy in Second Life mythology once a colossal white labrador with a thin little mouse tail will eat up Second Life. A dog like this was already sighted at several places in Second Life. Read the rest of this entry »

A beach ball is the answer!
Finally found: the oldest existing object in Second Life

With this prehistoric beach balls Muji Zapedzki won her <a href='http://www.berkenheger.netzliteratur.net/sl/last_days/wordpress/?p=1269'>bet against the researcher Pitollus Swindlehurst</a>

With these prehistoric beach balls (first found by Cat Carfagno and JuneMarie Jewell) Muji Zapedzki won her bet against the researcher Pitollus Swindlehurst.

Deeply moved, I hereby present the beach ball (drag to ground), made on April 30, 2002 by „El Presidente” Philip Linden (a.k.a. Philip Rosedale), the creator of Second Life. At the present state of research, this beach ball is the oldest existing object in Second Life. It was created in the days before the first public presentation of Second Life, long before Second Life got into betaphase, so we are speaking of the very first days of this new world. The proud owner Cat Carfagno and her compagnon JuneMarie Jewell have been the first ones who submitted the beach ball for our research competition looking for the oldest existing object in Second Life. Therefore they won the competition, and now they most likely are blowing the prize money (25,000 L$). Congratulations!

The good looking competition winner Cat Carfagno (on the right) and JuneMarie Jewell wearing their researcher work suits.

The proud and good looking competition winners Cat Carfagno (on the right) and JuneMarie Jewell wearing their researcher work suits.

Read the rest of this entry »

Ground steam

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Go for the ground steam!

Unauffällig: Bodendampf!

Unobtrusive avatar hiding place: ground steam!

You do not meet ground steam very often in Second Life. One assumes that ground steam had served as a protection for avatars during earlier, warlike epochs in Second Life. As soon as the avatar detectors reported strange avatars nearby, all highly sensitive avatars threw themselves into the ground mist, where they felt completely invisible. How’s that?

Read the rest of this entry »

Here thar be Dragons and Cuboid heaps

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Beyond the world we know (Teleport.)

Forschungsleiterin unterwegs nach Atlantis

Research leader on her way to Atlantis

These two cuboid heaps, built in summer 2008, got found far above the avatar flight high on a parcel with the promising name ” Here thar be Dragons!!!”. Univisble from the ground, they could be discovered only with the helpf of the flying researcher carpet. Some researchers see in the cuboid heaps an important indication that the legendary Atlantis in Second Life really exists. According to a strongly controversial research theory there shall have been once a Second Life metropolis which was excellent, gold glittering and unbelievably fine textured. One stormy day after a probably clumsy input of its builder it shot in mad heights and disappeared there for eternity. The unfortunate builder went mad on the spot. The coordinates are missing. Well, dear researcher friends, if we would find this Second Life Atlantis, well this would be something!

Religious object?

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Stumbling object on shin height (The object together with the whole region has been deleted in the meantime)



Religiöses Objekt?

Religious object?

This elegantly formed hemisphere is a typical Second Life stumble object. According to the latest research stumble objects are rather mysterious, apparently completely inofficious objects which are floating on shin height to prevent hurrying avatars from further racing around. If the avatar hit a stumble object and gets therefore stopped, he looks at the stumble object and then sinks into deeply thinking. A stumble object can be perhaps compared with a Haiku or a Zen Buddhism poem. It probably marks the beginning of a religious or spiritual development within the avatar society.

Superior species: Lichens and slabs of stone

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Teleport to the place where at one time the avatar Xavier Santiago was happy with his second life.

Verlassenes Land (oben recht, gelb markiert) ist aggressiven Flechten schutzlos ausgeliefert. Nachbar reagiert mit Panik.

Abbandoned land (above on the right, marked yellow) is at the mercy of aggressive lichens and slabs of stone. Neighbour (on the left) reacts with panic.

Often hushed up by the official science: Aggressive lichens and slabs of stone in Second Life. Approximately since 2008 aggressive lichens and slabs of stone are on the advance in many Second Life regions. Their green till gray shaded textures overgrow and flatten whole settlements within seconds. For such a low life form they do this quite refined: At first they affect a deserted parcel whose owner is gone for ever. The only thing which still remains of him, here for example of a certain Xavier Santiago, is the land information panel? As soon as the lichens or slabs of stone have spread out on the deserted parcel, possible neighbours get nervous and try driven by panic to sell off their adjacent properties which are lichen affected or already petrified. They usually surrender a few days later and leave for good. This way lichens and slabs of stone have already submitted whole regions. And many progressive scientists hold the theory that lichens and slabs of stone will be once the last survivors in Second Life long after the last avatar has logged off.

Virus scan done!

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

Teleport to the virus

Danger from the deep sea: No-one knows how many viruses bob up and down in the big oceans here.

Danger from the deep sea: No one knows how many viruses bob up and down in the big oceans here.

Dear researchers, my hands still tremble. The hands which have managed to scan one of these weird things called Second-Life-viruses. And now we have some most interesting scientific facts: The virus which also likes to stay under water – as can be seen here – is called “cluji.” It has escaped from the laboratory of a certain Byebye Primswitch. Of course I tried to contact this guy. But: By now he seems to have closed his laboratory – probably because of a bad conscience. In addition, we know about the virus: It prefers staying on uninhabited islands and at dark places. We don’t know yet how dangerous the virus is. What we know ist that the viris multiplying. Up to now, mutations were not found, though.

Other virus detections

Second Life cultural heritage threatened by the decline!

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Funktioniert Werbung in Second Life garnicht? Trotz massiver Werbeflächen kauft keiner!

Close-out sale in Second Life? Despite highly rising efforts no one buys the land on which this advertising obelisk stands!

When I recently wobbled through the excessively twittering and splashing Second Life, I suddenly stumbled over a note. It contained an alarming discussion between worried natives. They talked about emptied, neglected sims and land prices thrown into the bottomless. The horrendous property taxes which are quite usual in the Second Life made it very improbable that somebody buys land here. Actually, so they lamanted, even the landbots of the big Second Life real-estate companies weren’t buying anymore. Read the rest of this entry »

Isolation of the virus turned out well

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

Teleport

Isolated virus and researcher unfortunately co-isolated.

Isolated virus and researcher unfortunately co-isolated.

Courageous avatars in Meu lar have apparently managed to isolate the virus. Unfortunately, I understood this not before i had already reached the isolation room. Now I‘m still wondering whether the scientist honour obligates me to remain in this isolation room forever, so that I do not carry out the virus. But: What will happen if I make this sacrifice? Will I die? Will I change myself into virus? At present, this questioning is exhausting me so strongly that I do not manage to examine the found object with the advisable objective distance. I also wonder what has happened to the courageous avatars which have managed to isolate the virus.

Other virus detections

Frank-Walter breaks out (Speculative docufiction)

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

As all fictional documentaries this fictional documentary is just as much speculative as fictitious, it is, however, based on real observations which were made in October 2009 in Politikland in Second Life.

Teleport to Politikland (The island has been wiped out from the map)

Die stolze Politikland-Entdeckerin Accountleiche Genira

The proud Politikland discoverer: account corpse Genira

It is spring 2007. What a carry-on on the birth station in Second Life, the green orientation island. Every instance new avatars are drumming down on the little island. Clumsy and stiffly, some also completely unable to move, they tangle themselves into big square balls and block the birth channel. Only few avatars make it away, to a place, where they are safer from an enervated definite logout of their creators. One of these is the young and clever avatar Steinmeier. Read the rest of this entry »

Early cuboid und Visual Sim Time Dilation Meter 1.0 w/glow

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Sunstone


Diese beiden rätselhaft erscheinenden Objekte dienten sicherlich einmal kultischen Zwecken

These two seemingly mysterious objects, early cuboid (in front) and 'Visual Sim Time Dilation meter 1.0 w/glow' (behind) surely served ritualistic purposes once.

Many objects which you find as a researcher are already astonishing. However even much more astonishing is where you find them. What the devil does these “Visual Sim Time Dilation meter 1.0 w/glow”, year of construction 2007, on a secluded green mossy island in the high north of Second Life? How did it get there? And: Why do it send light signals to the good early cuboid (on the left)? And: What the heck is a “Visual Sim Time Dilation metre 1.0 w/glow”?

Unvergesslich ist das wunderbare Leuchten des 'Visusal Sim Time Dilation Meter 1.0 w/glow'

Not decoded yet: The bizarre light signals of the 'Visual Sim Time Dilation meter 1.0 w/glow'

Well! Generations of researchers will have to nibble and to swallow at this find! Till now, we only know that the owner of this island lives on a parcel which is called exactly like this island but does not exist any more. And we know that the two objects are not from him. So at the moment everything is indicating that a running marauding avatar left the two cult objects to confuse later researchers and conduct them into the lunatic. He should have succeeded in this!

On the edge of the pedestrian highway

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Teleport to the ghost village

Gerade ungewöhnliche Forschungsmethoden können ganz außerordentliche Ergebnisse hervorbringen.

Unusual methods of research can produce quite extraordinary results.

Sometime between midnight and midnight on a deserted and foggy parcel a dark and quite retangular avatar ran into me and told me his story – I couldn’t prevent him from doing it. Hectare! I wish I could present this early avatar to the research public! But before I could properly recognize his name in the fog, he had disappeared again. Now, of course mocking research colleagues will claim that I would have sunk in a small nap and therefore only would have dreamt everything! Of course this is rubbish! Because I found the village the early avatar spoke about only a few hundred meters further. What he experienced there I tell you – as far as I remember it – in the service of science and despite all satirists. Read the rest of this entry »

How dumb is the virus?

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

Teleport to the virus

For many hours the researcher tried to chat with the virus about the latest football results. Without success. A higher intelligence would have reacted.

For many hours the researcher tried to chat with the virus about the latest football results. Without success. A higher intelligence would have reacted.

My first impression was: The virus is a higher intelligence. Because: What else would cheekily put itself on the hill top of a deserted island? I understood this as attempt of irony, in a way. This I thought within the first hours of my observation. At that time, I still hoped I could be able to communicate with the virus. But, researchers!, someone who – like me – keeps on and on at a strange being for days, overcomes senseless daydreaming. Higher intelligence? Rubbish! My initial thesis was disproved thoroughly. And I would like to go even further. Perhaps science is not the right way to combat this virus. Perhaps, dear researchers, we should fight it with all means. I clearly feel that this virus threatens not only our researches but also our object of research. Dear colleagues, let us reach for our weapons which we do not have!

Other virus detections

Early trees?

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Teleport to the grove

Urzeitlicher Baum oder doch nur ein Halbkegel?

Primeval tree or only a half cone?


Of course this halved cone looks very ordinary. But exciting finds do quite often look ordinary at the first sight. However: The researcher comes, is astonished and finds out that the object, which lies here in wombat since April 9th, 2008 tells us still today what has happened exactly on this day, exact here. And this it is: A still rather original avatar group reaches this highly developed grove. The cleverest of the original avatar group enthusiastically wants to build also such terrific trees. He puts a cone on the grass. He halves it. He and his group dance around the cone seven days and seven nights. As, after that, still no tree from the halved cone has developed, the first avatars dissolve themselves furiously into air, then the next ones, until the cleverest one was the only left. If you’re really quiet, you can still hear him creeping around the halved cone.

Floating food (FF), location messed up

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Schwebende Lebensmittel - Sind sie wirklich so harmlos wie sie aussehen?

Floating food, is it really as harmless as it looks?

This fine worked muffin belongs to the group of “floating food” (FF) which can be found in many places in Second Life. Former researchers thought that all the now FFs objects once have been just normal food objects. In their opinion they became FFs objects by accident: Sloppy or strongly nearsighted deleting groups which had the task to destroy all tables and plates forgot some food on the plates. However, meanwhile this simple theory is disproved. FFs can suddenly float somewhere in the air without having been on a table or a plate before. Researchers are now trying to clear in a first step, how food is used in Second Life at all, since it can not be eaten.

The most daring thesis follows a group around the researcher account corpse Genira. They say: Food in Second Life is be used as dental supervision drones. At the sight of the delicious muffin the starved, in Second Life logged in First Life being tears up his mouth in front of his screen. The integrated webcam in its computer shoots unobtrusively a photo of the mouth inside and sends this further directly to the house dentist. A few days later the First Life being get letter from him saying a check inspection would have to be fixed.

Competition: Shake Yebut discovered something very old and very big

sitting on a gigantic prehistoric chair

Shake Yebut sitting on a gigantic prehistoric object. Maybe this object is really the famous statue called 'The Man'. But most likely it's just a prehistoric chair (for big prehistoric avatars) which pretends to be the prehistoric statue called 'The Man'. That's what some of our researchers think.

Not older than the boundary wall of the prehistoric Governor Linden’s Mansion in Clementina, found by Virtual Littlething, but much bigger is an object, first found by Shake Yebut. “This is the only relic of a prototype city built by Linden Lab during alpha testing. The creation date is 19 July 2002. I think it has aged rather well!”, wrote the proud discoverer. That’s right! Congratulations!

Go the the competition main post!

View all prehistoric objects presented in this blog

Competition: Virtual Littlething inspected prehistoric Governor Mansion’s House

Virtual Littlething inspecting the section of a boundary wall of Governor Linden's Mansion

Virtual Littlething inspecting the section of a boundary wall of the prehistoric Governor Linden's Mansion.

I knew it! Within a few seconds Virtual Littlething was able to detect a much older object then the coffee table from Oct 8th 2002 once found by our researcher Pitollus Swindlehurst (the guy who boasted that he had already found the oldest object in Second Life)! Virtual Littlething writes : “Much of Governor Linden’s Mansion in Clementina has a creation date before Oct 8th 2002 . Many of the objects were built around 16:00 on11th July 2002 (GMT). The earliest I can find is part of the boundary wall with a date of “Thu Jul 11 16:00:37 2002″ (GMT) built by Steller Sunshine – There are several other parts with the same creation time and creator.”

Go to the competition main post

View all prehistoric objects presented in this blog

Call for help from an uninhabited island!

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

Teleport

Researcher Fine Parrish fleeing insidious Second Life viruses

Researcher Fine Parrish fleeing the insidious Second-Life-viruses

Colleagues! It happened to me only a few hours ago: I’m exploring a completely empty island when I suddenly hear a strange scraping and slurping behind me. I look back, I see it: Four gigantic Second-Life-viruses are following me. No idea where they suddenly came from. No idea what they wanted from me. No idea what this could mean from a scientific point of view. I could only think of one thing: Getting the hell out of here.

Other virus detections

Second Life virus discovered!

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Teleport directly to the quarantine zone

Gefahr für Leib und Leben trotzend näherte sich die Forschungsleiterin dem neuartigen Second-Life-Virus bis auf wenige Zentimeter.

Despite danger for body and lives the research leader examined the new Second Life virus from short distance.

Caution! On a deserted island a Second Life virus has broken out. He is – as you can see – relatively big, black and white and provided with a label not decoded yet. We do not know whether and how the virus spreads itsself and which consequences it has for all of us. We do not know either whether he is in an active, inactive or rather petrified stage. Some researcher warn, however, the virus could mutate. No good sign is that this virus de luxe sat down directly besides a pistol case. So: Attention!

Detail

Detail

Competition: 25,000 L$ for the
oldest existing object in Second Life

Hätten Sie's gedacht? Sie sehen hier ein extrem prähistorisches Ensemble (ohne Forscher).

The oldest object presented in the research blog at present is: 'Coffee Table, Glass & Steel', created by Alberto Linden on Tuesday, October 8, 2002 at 11:56:19 pm. It was found by Pitollus Swindlehurst on November 16, 2009 on the island 'The Hospital'.

The literary research project The Last Days of Second Life will reward the finder of the oldest existing object in Second Life with 25,000 Linden Dollars. The project is based on the extremely audacious assertion of the researcher Pitollus Swindlehurst, who boasted that he had already found the oldest object: “Coffee Table, Glass & Steel”, created by Alberto Linden on Tuesday, October 8, 2002 at 11:56:19 pm. Late in the wee hours of the morning of a party, the research leader Muji Zapedzki characterized this assertion as “ridiculous”. At present, she is betting all her belongings to disprove this claim.

Anyone finding an even older object in a publicly accessible zone of Second Life can participate. (In case of a grouped object, please identify its oldest part). Please send a photo of the found object together with the finder, the slurl of the location, and some accompanying words to muji[at]movement-for-account-corpses.de. Our team will locate and visit the site as quickly as possible, within no later than three days. If the object is still there, photo and finder will be published on the blog.

If the found object should no longer be there when the team arrives, then very, very unfortunately you’re out of luck. Should several people claim finding the same object, the person whose e-mail (with photo, slurl and accompanying words) has arrived first will be regarded as the finder. To the proud owners of old objects, the same rules apply as for everyone else, and this means: If someone else has already found the object, the owner can only hope for glory, but no longer for the prize money.

The deadline is January 31, 2010 (CET), that is: January 31, 2010, 3 pm. (PST). The winner will be announced on the blog www.the-last-days-of-second-life.de. He or she will be able to blow the prize money from the middle of February onward.

The decision is final and no correspondence will be entered into.

February 9, 2010: The winner is …

Show all prehistoric objects presented in this blog

german version: Read the rest of this entry »

Corpse in the foundation

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Nur wenige Sekunden nach dieser Aufnahme war das Fundament des Gebäudes vollständig aufgebaut und hatte den Klotz verborgen.

Only a few seconds after the snapshot the foundation of the building was built up completely and had hidden the block.

I discovered this not particularly remarkable block in the foundation of a bigger building. Unbelievable that I managed to take a picture of it on time, since I had only a few seconds left to do this. I stood overwhelmed in front of a skyscraper built up freshly, as I understood what this block means for archeologists like us: How many archeological treasures may still be hidden in the foundations of Second Life: Blocks, more blocks, pyramids, balls, columns, chewing gum papers and perhaps – who knows – even a corpse?

Friends, researchers, this discovery will revoulutionize our expedition. We have to complete our – till now – deliberate and thorough mode of operation by a new and fast technology, by very fast excavations. We have to be fast, faster than the world in front of our eyes. We have to snap it before it can build up and make pretty itself. So we get hold of its most precious and most hidden treasures.

Green eater

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Who wants to be swallowed, along here, please.

Noch denkt der Forscher: Ha, wenn das nicht der Geist von Wittgenstein ist!

The researcher still thinks: Hectare, if this is not the spirit of this Wittgenstein!

This bilious green object named “Object” was not found by the researcher Zapedzki Eberhardt. But: The “Object” – or Green Eater as I call myself lovingly – discovered the researcher. He was busy with useless whistling exercises and senseless speculations while he stumbled over my secluded Wittgenstein island. When he noticed me behind himself, it was already too late for him. I entwined the young researcher with one enormous thought within a few seconds.

Read the rest of this entry »

Bulky refuse

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Teleport to the location (Please read the warning note under the photo!)

Trügerische Idylle: Hinterm Gebüsch hechelt eine zurückgelassene, hungrige Dogge.

Caution, the idyll deceives: Behind the bushes growls a hungry doberman pinscher which packs everybody who stopps here for some seconds and skids him more than 2000 metres high.

In many road ditches in Second Life the attentive researcher stumbles over cartons which contain prefabricated houses, prefabricated airports or prefabricated space stations. Quite often there is in immediate proximity of these cartons a – in comparison with the contens oft the carton – much bigger and more stately house, a much more spacious airport or it even bobs up and down a whole planet above the carton with the space station in it. Therefore the research assumes today that there once must have been a bogus bulky refuse call in Second Life and all avatars put their old rummage on the streets. And there it is today to the joy of the researchers.

A danger hushed up: Photo wallpaper addiction

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Link for wallpaper addicts

Medizin in der Avatargesellschaft: Durch Platzierung realistischer 3D-Objekte, wie etwa dieses Kochtopfes, direkt vor illusionistischen 2D-Fototapeten versuchte man Tapetensüchtige zu kurieren.

Medicine in the avatar society: By placing realistic 3D objects, such as this cooking pot, directly in front of illusionistic 2D photo wallpapers early avatars tried to cure wallpaper addicts.


The numerous gigantic photo wallpapers in Second Life are interpreted by conservative scientists as a sign of decline and 3D degeneration. The photo wallpaper brings an illusionistic 2D space into the 3D space where the shrill detail keenness of the photo wallpaper appears very artificial. Seen practically two problems result from this: The avatar is magically attracted by the hyperrealistic fine textured photo wallpaper although at first glance he does not recognize it as a wallpaper at all till he crashed into it. Disappointing on one hand, because the avatar can not walk on or fly through, the photo wallpaper arouses in the avatar absurd greeds for unrealistically fine textures. These greeds are the reason why some avatars are sitting all day long in front of or behind wallpapers. In the end they loose any interest in the real Second Life. The photo wallpaper addiction is one of the most serious problems in the late avatar society, some scientists claim.

Sensations from the prehistory

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Teleport to the hospital

(Leave the hospital and fly on top of the roof of the hospital. From there you see the prehistoric collection in the northeast direction.)


Hätten Sie's gedacht? Sie sehen hier ein extrem prähistorisches Ensemble (ohne Forscher).

Would you have thought that? Here you see an extremely prehistoric ensemble (except the researcher). Unique!

The discovery of this prehistoric collection surpasses all discoveries on this research blog which has been called sensations till now. Because this collection contains three or even four different sensational discoveries. The most meticulous of the researchers had almost failed to notice it because the ensemble seemed unobtrusive to him at first. But the researcher has infrared eyes. He could recognize the enormous age of house, bed, coffee table, carpet and lamp during his flight over the ensemble: Made in October 2002! So the ensemble was made in the first days of the beta phase of Second Life ( = first sensation) and with this the house and furnitures are the oldest objects presented in the research blog. Now, hardly someone might be able to find something older! Second sensation: It’s hard to distinguish prehistoric objects from today’s objects! So: Has the architecture not developed at all since then? Third sensation: The collection itself is quite old, it was laid out presumably in 2007 or in 2008. One can infer from this that avatars have started to bother about their own history much earlier then it was claimed by researchers of this team.

Als Forscher reaktivierte Accountleiche mit Infrarotblick

Account corpse, reactivated as a researcher with infrared eye.

The fourth sensation is that I felt lives in my old textures the first time after more than two years of an pure account corpse existence.

The third and the fourth death the Caspar Helendale

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Teleport to the mausoleum

Tief bewegt gedenkt die Forschungsleiterin eines großen Avatarpropheten, der hier sein Lebenslicht für immer ausgelöscht hat: Caspar Helendale. Als wäre ihm dies noch nicht genug, lädt der bereits einmal für immer Ausgelöschte jetzt zu zwei weiteren Selbstbeerdigungsfeiern ein.

Deeply moved the research leader commemorates a great avatar prophet who has blotted out his flame of life here for ever: Caspar Helendale. And he ceased to be not only once, but three times yet.

An impressing avatar personality passed away from Second Life on December 2nd 2008 at 8:30 pm GMT for ever: Caspar Helendale. I had the great honour to know this guy. We met in his mausoleum where this bravest of the brave worked just hard to produce sufficient candles for his own burial. Yes, he awaited fearlessly an event of which the most of us do not even want to think about. Because he did not want to become an account corpse, he prepared his own extinction. December 2nd, 2008, 8:30 pm GMT Caspar ceased to exist for ever. At least I thought that. Now I heard: Caspar lives! The devil of a fellow! I rejoiced! Until I understood his invitation: He wants to do it again. And this time even twice. Caspar ceased to exist for ever on November 27th at 9 p.m. and again on November 28th, 2009 at 9 p.m. Dear friends, dear researchers, despite all deeply felt pain we also should consider: Caspar invites us to experience live an ancient rite from the 2008s! What a stroke of luck for the research! The many confusing questions which arise from caspars burials we can face after an adequate period of mourning.

Der Pilz und die absolute Begrenztheit virtuellen Lebens

bus

Die digitale Visitenkarte von „Pug City„ spricht zwei Empfehlungen aus, die mein Entdeckerherz höher schlagen lassen: Mir wird nahe gelegt auf den Bürgersteigen zu laufen um nicht überfahren zu werden und ich soll mich nicht von den Vampiren beißen lassen. Das klingt nach urbanen Abenteuern! Menschen! Straßenverkehr! Gefahr! Die Wirklichkeit jedoch sieht anders aus. Kein Lebenszeichen weit und breit, die heulenden Sirenen eines Polizeiwagens irgendwo Downtown mal abgesehen. Ein Linienbus wartet um die Ecke. Ich setzte mich hinein. Natürlich passiert… nichts.

pilz

Ein paar Straßen weiter, auf einer Art großem leeren Parkplatz mache ich eine Entdeckung, die mich allerdings nicht weiter überrascht. Ein übergroßer pinkfarbener Mushroom wächst aus dem Beton. Tatsächlich gehören riesige Pilze zu den am häufigsten vorkommenden Pflanzen in Second Life. Die Pilze schießen überall aus dem Boden. Es gibt sie in allen Farben, oft leuchten sie, meist kann man auf ihnen sitzen. Erst gestern habe ich mit Feen in einem Pilzgarten umhergetanzt. Aber erst jetzt, in der kontemplativen Leere des betonierten Platzes, kommt mir der Gedanke, dass die Pilze eine höhere Bedeutung haben könnten. Sie zeugen von dem Wunsch nach Bewusstseinserweiterung und sind doch nur Attrappen. So führen sie dem sehnsüchtigen Pilzanbauer nichts anderes vor Auge, als die absolute Begrenztheit virtueller Erfahrungen… Und plötzlich erscheint Second Life schal und armselig. Die eben noch liebevoll gepflegten Liegewiesen und Cafés werden desillusioniert dem Verfall überlassen…

Second-Life-Kulturerbe vom Untergang bedroht!

Funktioniert Werbung in Second Life garnicht? Trotz massiver Werbeflächen kauft keiner!

Ausverkauf in Second Life? Trotz hoch aufragender Bemühungen kauft keiner das Land, auf dem dieser Werbeobelisk steht! Da sich manche schon fragen, ob Werbung in Second Life überhaupt irgendeine Wirkung hat, könnte der Werbeobelisk selbst bald historisches Kulturgut sein.

Als ich kürzlich durch das unmässig zwitschernde und plätschernde Second Life kippelte, stolperte ich plötzlich über eine Aufzeichnung. Diese enthielt eine bestürzende Diskussion zwischen besorgten Ureinwohnern. Von entleerten, verwahrlosten Sims und ins Bodenlose gestürzten Grundstückspreisen erzählten sie. Die in Second Life üblichen horrenden Grundstückssteuern machten es sehr unwahrscheinlich, dass hier jemand kaufe. Und tatsächlich, so wurde beklagt, nicht mal die Kaufbots der großen Second-Life-Immobilienfirmen würden mehr zuschlagen. Read the rest of this entry »

Zeit ist relativ

Zeit ist relativ, das ist nichts Neues. In Second Life jedoch sind Zeit-Räume eine Sache für sich. Zukunft Gegenwart und Vergangenheit taugen hier nicht zur Orientierung in einer fremden Dimension. Ob Sylt oder Brooklyn, die Orte zeugen von vergangenen Aktivitäten und Bauvorhaben mit fortschrittlichen Technologien, von Innovation und Mut zur Utopie. Und doch scheint die Erbauer irgendwann ganz plötzlich ein existenzielles Verzagen erfasst zu haben, fluchtartig verließen sie die Kulisse. Der Verfall und damit der gute alte Lauf der Dinge setzt ein und wieder bleibt nur die Leere in den Straßen und Häusern, an Stränden und in Bars. Oder ist das alles ein Missverständnis? Ist der Verfall bereits angelegt, als Objekteigenschaft, als realistisches Zugeständnis oder als romantische Idee verpixelter Hirne? Leider kann ich niemanden fragen, denn ich bin ganz alleine hier. Da vorne liegt Lind Linden auf der Straße, beziehungsweise dass, was von ihm übrig geblieben ist, nachdem er überfahren worden ist. Die Blutlache sieht noch frisch aus, die halb durchtrennte Leiche auch. Dabei ist das Unglück bereits sieben Monate her. Und wieder stellt sich mir die Frage nach der Zeitlichkeit. Sie wird wohl unbeantwortet bleiben. Hier gibt es so viele Zeitkonzepte, wie es User gibt. Und wer sich entschließt, ein verfallenes Gebäude oder eine marode Brücke zu bauen, kreiert damit Geschichten die von einer nicht existierenden Vergangenheit erzählen.

Fenrislabrador bedroht die Forschungsarbeiten

Die wagemutige und äußerst tierliebe Forscherin versucht den Riesenlabrador mit einem Leckerli zu füttern. Aber ob ihm das reicht?

Die wagemutige und äußerst tierliebe Forscherin versucht, den Riesenlabrador mit einem Leckerli zu füttern. Aber ob ihm das reicht?

Nach einer alten apokalyptischen Prophezeihung in der streng geheim gehaltenen Second-Life-Mythologie wird einmal ein riesenhafter weißer Labrador mit einem dünnen Mäuseschwänzchen Second Life auffressen. Ein ebensolcher wurde jetzt schon an mehreren Orten in Second Life gesichtet. Das war unter anderem auch aus folgenden Twittermeldungen zu erfahren:

Hilfe! SOS! Riesenlabrador greift uns an.

Das glaubt ihr nie: Ein Riesenviech frisst gerade mein Haus auf.

Ach, ist der süß! Na, komm mal her. Nein, du gehst nicht an meine schönen neuen Palmen! Aus! Aus! Aus!

Im Klartext, liebe Forscher, dieser eigentlich ganz niedlich anzusehende Labrador bedroht akut unsere Forschungen. Ganz Regionen werden derzeit von ihm ratzeputz kahlgefressen! Die Landbesitzer flüchten mit fliegenden Fahnen. Die verbliebenen klagen: Noch niemals zuvor, sei man über so viel kahles Land in Second Life gestolpert.

Alles kahl gefressen?

Alles kahl gefressen?

Second-Life-Virus entdeckt!

Teleport direkt in die Quarantäne-Zone

Gefahr für Leib und Leben trotzend näherte sich die Forschungsleiterin dem neuartigen Second-Life-Virus bis auf wenige Zentimeter.

Gefahr für Leib und Leben trotzend näherte sich die Forschungsleiterin dem neuartigen Second-Life-Virus bis auf wenige Zentimeter.

Achtung! Auf einer verlassenen Insel ist ein Second-Life-Virus ausgebrochen. Er ist – wie hier zu sehen – relativ groß, schwarz-weiß gestreift und mit einer noch nicht dechiffrierten Aufschrift versehen. Noch ist nicht bekannt, ob und wie der Virus wirkt, wie er sich ausbreitet und welche Folgen er für uns alle hat. Auch wissen wir nicht, ob er sich in einem aktiven, inaktiven oder eher versteinerten Stadium befindet. Einige im Forscherteam warnen jedoch vor möglichen Mutationen. Nichts Gutes verheißt, dass sich dieses Virus-Prachtexemplar direkt neben einem Pistolenkoffer niederließ. Also: Obacht!

Detail

Detail

Der dritte und der vierte Tod des Caspar Helendale

Teleport zur Trauerfeier

Tief bewegt gedenkt die Forschungsleiterin eines großen Avatarpropheten, der hier sein Lebenslicht für immer ausgelöscht hat: Caspar Helendale. Als wäre ihm dies noch nicht genug, lädt der bereits einmal für immer Ausgelöschte jetzt zu zwei weiteren Selbstbeerdigungsfeiern ein.

Tief bewegt gedenkt die Forschungsleiterin eines großen Avatarpropheten, der hier sein Lebenslicht für immer ausgelöscht hat: Caspar Helendale. Als wäre ihm dies noch nicht genug, lädt der bereits einmal für immer Ausgelöschte jetzt zu zwei weiteren Trauerfeiern ein, um noch zweimal seine jeweils letzten 30 Minuten mit uns zu verbringen.

Am 2. Dezember 2008 um 8:30pm GMT schied eine große Avatarpersönlichkeit für immer aus Second-Life: Caspar Helendale. Ich hatte die große Ehre ihn zu kennen. Wir trafen uns in seinem Mausoleum, wo dieser Tapferste der Tapferen gerade hart daran arbeitete, genügend Kerzen für seine eigene Beerdigung zu produzieren. Ja, dieser Avatar sah furchtlos einem Ereignis entgegen, an welches die meisten von uns nicht einmal denken mögen. Weil er keine Accountleiche werden wollte, bereitete er seine eigene Auslöschung vor. Am 2. Dezember 2008, 8:30pm GMT hörte Caspar für immer auf zu existieren. Zumindest dachte ich das bis jetzt. Nun hörte ich: Caspar lebt! Der Teufelskerl! Ich jubelte! Bis ich seine Einladung verstand: Er will es schon wieder tun. Und diesmal sogar gleich zweimal. Sowohl am 27. als auch am 28. November 2009, jeweils um 21 Uhr wird Caspar für immer aufhören zu existieren. Liebe Freunde, liebe Forscherkollegen, ich weiß nicht, ob ich Caspars äußerst bewegende Selbstauslöschung ein zweites oder gar ein drittes Mal durchstehe, trotzdem sollten wir ihm alle – so gut es geht – beistehen in seiner zweit- und drittschwersten Stunde. Bei allem tiefempfundenen Schmerz sollten wir auch bedenken: Caspar lädt uns ein, einen uralten Ritus aus den 2008er live mitzuleben! Was für ein Glücksfall für die Forschung! Den vielen verwirrenden Fragen, die sich aus den Beerdigungen stellen, stellen wir uns nach Ablauf einer angemessenen Trauerzeit.

Sensationen aus der Prähistorie

Teleport ins Krankenhaus
(Dieses schnell wieder verlassen, hochfliegen aufs Dach des Krankenhauses. Von dort aus sieht man im Nordosten die prähistorische Sammlung.)

Hätten Sie's gedacht? Sie sehen hier ein extrem prähistorisches Ensemble (ohne Forscher).

Hätten Sie's gedacht? Sie sehen hier ein extrem prähistorisches Ensemble (ohne Forscher). Einzigartig!

Die Entdeckung dieser prähistorischen Sammlung übertrifft alle bislang in diesem Forschungsblog als angebliche Sensationen gemeldeten Funde. Denn diese Sammlung hier birgt drei, wenn nicht gar vier verschiedene sensationelle Entdeckungen auf einmal. Fast hätte sie auch der akribischte unter den Forschern hier übersehen, weil auch ihm das Ensemble zunächst unauffällig erschien. Aber der Forscher verfügt über Infrarotblick. Damit konnte er das enorme Alter von Haus, Bett, Couchtisch, Teppich und Lampe noch während des Überflugs erkennen: erstellt im Oktober 2002! Sie stammen also aus den ersten Tagen der Betaphase von Second Life ( = erste Sensation) und sind damit die allerältesten in diesem Forschungsblog präsentierten Objekte. Schwerlich dürften sich jetzt noch ältere finden lassen! Zweite Sensation: Prähistorische Objekte sind offenbar von heutigen Objekten kaum zu unterscheiden! Das stellt die prekäre Frage: Hat sich die Baukunst seither etwa gar nicht weiterentwickelt? Dritte Sensation: Die Sammlung selbst ist auch schon älter, sie wurde vermutlich 2007 oder 2008 angelegt. Daraus kann man schließen, dass es unter Avataren in Second Life schon sehr viel länger, als dies von Forschern dieses Teams immer wieder behauptet wird, ein Interesse an der Bewahrung der eigenen Historie gibt.

Als Forscher reaktivierte Accountleiche mit Infrarotblick

Als Forscher reaktivierte Accountleiche mit Infrarotauge

Die vierte Sensation liegt darin, dass ich das erste Mal nach mehr als zwei Jahren Accountleichendasein wieder Leben in meinen alten Texturen spürte.

Am Rande des Fußgängerhighways

Teleport zum Geisterdorf

Gerade ungewöhnliche Forschungsmethoden können ganz außerordentliche Ergebnisse hervorbringen.

Gerade ungewöhnliche Forschungsmethoden können ganz außerordentliche Ergebnisse hervorbringen.

Irgendwann zwischen Mitternacht und Mitternacht, als ich forschend auf einer verlassenen, nebelverhangenen Parzelle rumstand, sprach mich ein großer, dunkler, ziemlich rechteckiger Avatar an und erzählte mir – ohne dass ich was erwidern konnte – seine Geschichte. Ha! Wie gerne hätte ich diesen Ur-Avatar der interessierten Forschungsöffentlichkeit präsentiert! Doch bevor ich seinen Namen im Nebel recht erkennen konnte, war er wieder verschwunden. Spöttische Forschungskollegen werden jetzt natürlich behaupten, ich wäre in ein kleines Nickerchen gesunken und hätte alles nur geträumt! Das ist natürlich quatsch! Denn das Dorf, von dem der Ur-Avatar sprach, fand ich nur wenige hundert Meter weiter. Was er dort erlebte, gebe ich hier – so gut es mir noch in Erinnerung ist – im Dienste der Wissenschaft und allen Spöttern trotzend hier wieder. Read the rest of this entry »

Die totgeschwiegene Gefahr: Fototapetensucht

Link für Tapetensüchtige

Medizin in der Avatargesellschaft: Durch Platzierung realistischer 3D-Objekte, wie etwa dieses Kochtopfes, direkt vor illusionistischen 2D-Fototapeten versuchte man Tapetensüchtige zu kurieren.

Medizin in der Avatargesellschaft: Durch Platzierung realistischer 3D-Objekte, wie etwa dieses Kochtopfes, direkt vor illusionistischen 2D-Fototapeten versuchte man Tapetensüchtige zu kurieren.


Die zahlreichen gigantischen Fototapeten in Second Life werden vor allem von konservativen Wissenschaftlern als Zeichen des Verfalls und der 3D-Degeneration interpretiert. Die Fototappete führe in den 3D-Raum einen illusionistischen 2D-Raum ein, dessen grelle Detailversessenheit hochartifiziell sei, so die Wissenschaft. Praktisch gesehen resultieren daraus zwei Probleme: Der Avatar wird durch die hyperrealistisch feintexturierte Fototapete wie magisch angezogen, obwohl er sie im ersten Moment gar nicht als Tapete erkennt, bis er dann – rumps – dagegenrammt. Obwohl einerseits enttäuschend, weil nicht begeh- und durchfliegbar, weckt die Fototapete beim Avatar absurde Begehrlichkeiten nach unrealistisch feinen Texturen. Diese Begehrlichkeiten führen letztendlich dazu, dass der Avatar dann den lieben langen Tag vor oder hinter der Tapete sitzt und nicht mehr dazu zu bewegen ist, mal einen Schritt ins richtige Second Life hinaus zu tun. Die Fototapetensucht sei eines der gravierendsten Probleme der späten Avatargesellschaft, behaupten manche.

Überlegene Spezies: Flechten und Steinplatten

Wo einst der Avatar Xavier Santiago sich seines zweiten Lebens freute

Verlassenes Land (oben recht, gelb markiert) ist aggressiven Flechten schutzlos ausgeliefert. Nachbar reagiert mit Panik.

Verlassenes Land (oben rechts, gelb markiert) ist aggressiven Flechten und Steinplatten schutzlos ausgeliefert. Nachbar (links) reagiert mit Panik.

Von der offiziellen Wissenschaft oft totgeschwiegen: Aggressive Flechten und Steinplatten in Second Life. Seit 2008 etwa sind aggressive Flechten und Steinplatten in vielen Second-Life-Regionen auf dem Vormarsch. Ihre grün- bis grauschattierten Texturen überwuchern und plätten binnen Sekunden ganze Siedlungen. Sie gehen dabei für eine derart niedere Lebensform faszinierend raffiniert vor: Zunächst befallen sie eine verlassene Parzelle, deren Besitzer wohl für immer von uns gegangen ist. Alles was von ihm, hier zum Beispiel einem gewissen Xavier Santiago, noch kündet, ist dann die Land-Info, eine letzte Gedenk-Tafel. Sobald sich die Flechten oder Steinplatten auf der verlassenen Parzelle breit gemacht haben, werden etwaige Nachbarn nervös und versuchen panikartig ihre angrenzenden, oft ebenfalls schon flechtenbefallenen oder versteinerten Grundstücke zu verramschen. Meist kapitulieren sie bereits wenige Tage später und verschwinden auf Nimmerwiedersehen. Ganze Regionen haben sich Flechten und Steinplatten auf diese Weise schon unterworfen. Und nicht wenige fortschrittliche Wissenschaftler vertreten die Theorie, dass Flechten und Steinplatten einmal die letzten Überlebenden in Second Life sein werden, lange nachdem der letzte Avatar sich ausgeloggt hat.

Bodendampf

Und hinein in den Bodendampf!

Unauffällig: Bodendampf!

Unauffälliges Avatarversteck: Bodendampf!

Auf Bodendampf trifft man nicht allzu häufig in Second Life und schon gar nicht auf ein so prächtiges Exemplar wie dieses hier. Man nimmt an, dass der Bodendampf – während früherer, kriegerischer Epochen von Second Life – dem Schutz von Avataren dienen sollte. Sobald die Avatardetektoren fremde Avatare in der Nähe meldeten, stürzten sich alle zartbesaiteten Avatare in den Bodennebel hinein, wo sie sich gänzlich unsichtbar fühlten. Wie das?

Read the rest of this entry »

Mitleid

Ich bin genervt. Mich nervt die absolute Sinnlosigkeit ins Nichts gebauter Paläste, mich nerven die allgegenwärtigen Plakate für noch sinnlosere Produkte, mich nerven Zugschienen, die nach fünfzig Metern aufhören. Mich nervt sogar mein eigener Avatar, wenn er ungerührt auf dem Meeresboden entlangläuft oder gegen Mauern fliegt. Diese Welt scheint aus Momentlaunen entstanden zu sein, die ebenso schnell wieder vergehen, wie sie gekommen sind. Langfristiger Nutzen? Egal. Das Lohnenswerte eines Unternehmens ist nicht in der Zukunft, sondern nur im Unternehmen selbst begründet. Mir fehlen die Zusammenhänge sehr. Mir fehlt die Logik einer funktionierenden Infrastruktur. Diese Welt ist eine kopflose, haltlose, planlose. Ich stoße auf eine hügelige Wiese, endlos scheint sie zu sein. Ich marschiere und marschiere, finde in der grünen Monotonie ein wenig Frieden. Ich treffe auf “Spin Dizzy”, eine auf Brusthöhe rotierende Kugel. Ich lasse mich von ihrer Zauberkraft in die Luft heben, drehe mich immer schneller um sie herum, sie schleudert mich um meine eigene Achse, ich vollbringe akrobatische Höchstleistungen und fühle mich irgendwie besser. Bis ich rechts von mir diese Palme sehe. Sie ist rot. Wieso? Sofort lasse ich mich auf den Boden fallen und rapple mich mühsam wieder hoch. Die komplette Deplaziertheit der roten Palme macht mich fertig. Fast tut sie mir leid. Ja, mit vielen der traurig sinnentleerten Objekte hier habe ich Mitleid. Sie müssen weiter sein, obwohl der Moment für den sie gemacht wurden nur ein Funken war und längst, längst vergangen ist.

Frühe Bäume?

Teleport ins Wäldchen

Urzeitlicher Baum oder doch nur ein Halbkegel?

Urzeitlicher Baum oder doch nur ein Halbkegel?


Dieser halbierte Kegel sieht natürlich erstmal nach nichts aus. Aber so sehen aufregende Funde oft auf den ersten Blick aus. Der Forscher aber kommt, staunt und findet in der Folge schnell heraus, dass dieses Objekt, welches seit dem 9. April 2008 hier in Wombat rumliegt, uns noch heute davon erzählt, was genau an diesem Tag, genau hier passiert ist. Und zwar: Eine noch eher ursprüngliche Avatargruppe erreicht dieses hoch entwickelte Wäldchen. Begeistert will der Schlauste der Ursprünglichen auch so tolle Bäume bauen. Er setzt einen Kegel aufs Gras. Er halbiert ihn. Er und seine Gruppe tanzen sieben volle Tage und Nächte um den Kegel rum. Als sich daraufhin immer noch kein Baum aus dem halbierten Kegel entwickelt hat, lösen sich die ersten Avatare wutentbrannt in Luft auf, dann die nächsten, bis nur noch der Schlauste übrigblieb. Wenn man ganz leise ist, hört man ihn noch heute hier um den halbierten Kegel rumschleichen.

Geplante Expedition: FINANCIAL EUROPE

Zwischen zwei Expeditionen sitze ich in meiner kleinen Eckkneipe. Vor mir steht ein kühles Blondes aus einer ortsansässigen Brauerei. Ich freute mich, ein Deutscher mit einem schönen roten Reisepass zu sein. Den will allerdings niemand in der Virtualität von Second Life sehen. Was unterscheidet den deutschen Bundesinnenminister von einem gewöhnlichen Avatar in Second Life? Ohne den Vorwurf einer heimlichen Online-Schnüffelei stöbert der normale Avatar unbemerkt in meinem Profil und denkt sich seinen Teil.

Read the rest of this entry »

Ich bin ein Berlin

_berlin1
 
Berlin City. Das älteste Berlin in Second Life, sagte ein Schild, welches den Begriff gleichzeitig kreuzte mit rotem Strich. Wie nun war ich hier hergekommen? Wie viele Berlins mochte es geben in Second Life? Und: Wenn ich das jüngste Berlin davon finden würde, wäre ich dann nicht dem Leben selbst, das es hier einmal gegeben haben musste, näher gerückt?

Read the rest of this entry »

Grüner Fresser

Wer verschluckt werden will, bitte hier lang.

Noch denkt der Forscher: Ha, wenn das nicht der Geist von Wittgenstein ist!

Noch denkt der Forscher: Ha, wenn das nicht der Geist von diesem Wittgenstein ist!

Dieses giftgrüne Objekt namens „Object” wurde nicht vom Forscher Zapedzki Eberhardt gefunden. Sondern: „Object” oder der Grüne Fresser, wie ich mich selbst liebevoll nenne, entdeckte den Forscher, während dieser mit nutzlosen Pfeifübungen und sinnlosen Spekulationen beschäftigt über meine einsame Wittgenstein Insel stolperte. Als er mich hinter sich bemerkte, war es schon längst zu spät. Ich verschlang den Jungforscher binnen weniger Sekunden mit nur einem gewaltigen Gedanken.

Read the rest of this entry »

Erste Abenteuer

Punkbär über Sylt

Punkbär über Sylt

Ich torkle mit großen Schritten durch eine staubige Wüstenlandschaft, manchmal bauen sich klotzige Gebäude neben mir auf, ich eile weiter. Am Horizont blinkt Neonreklame, Land zu verkaufen. Aber es gibt kein Wasser, keine Vegetation, keine Straßen. Da stoße ich auf eine Ansammlung von kreisförmigen Maschendrahtkäfigen. Drinnen liegen dutzende verendete Hühner herum. Sind sie verhungert? Oder schlimmeres? Was hat es mit den gefährlich piepsenden leuchtenden Kästchen auf sich, die neben den Kadavern liegen? Vielleicht ist es besser, das Geheimnis nicht zu lüften. Ich will schleunigst hier weg, an einen schönen Ort. Kurzerhand teleportiere ich mich nach Sylt und lande mitten in den Dünen. Eine kleine Schafherde läuft mir über den Weg, die Sonne strahlt am blauen Himmel, ich höre Möwen kreischen und der Wind raschelt im trockenen Gras. Ein verwitterter Pfeil weist mich zu Sightseeingzwecken über einen sandverwehten Holzbohlenweg in Richtung Meer. Der Strand ist verlassen, ich mache es mir in einem Strandkorb gemütlich und lache ein bisschen vor mich hin. Plötzlich taucht ein kleines braunes Gesichtchen vor mir auf. Überrascht springe ich auf und schwenke mein Blickfeld in alle Richtungen. Da ist er wieder: ein Teddybär mit Propeller schlägt munter steife Saltos in der Luft. Er trägt eine Punkerfrisur und auf dem Rücken prangt das Anarcho-A. Punkbär spricht nicht mir, aber bleibt in meiner Nähe. Mal dreht er seine Runden über den Strand, dann kommt er wieder ganz nahe und streckt seine Tatze nach mir aus. Ich werfe ihm Kusshände zu. Dann beschließe ich, eine Runde über die Insel zu fliegen. Im Hafen finde ich eine einladende Kissenecke mit Wasserpfeife. Ich strecke die Beine aus und lausche dem Knarzen des rostigen Tankers am Kai. Was macht wohl Punkbär mein kleiner niedlicher Freund? Ich werde später nach ihm sehen, ich fühle mich ein bisschen verantwortlich für ihn. Wahrscheinlich ist es lange her, dass jemand mit ihm am Strand gespielt hat.

Prehistoric Object from the beta phase

Warning: This is a text of the category “Poor English”. Do not read it if you    are linguistically sensitive. Please take this warning serious. It is not a joke!

german version

Teleport to the place where it was found

Spektakulärer Fund: Riesiger Quarter aus einer längst vergangenen Epoche

Spectacular discovery: Gigantic Quarter from an long past epoch

The floating Quarter belongs to the oldest objects in Second Life. It was made by Philip Linden on May 22nd, 2003, that is still during the Second Life beta phase. It then changed into Gwendolin Ruby’s possession and survived its owner. Despite its confusingly advanced age it is still undamaged and, if you run into it, you hear a enchantingly tinkling. It was found in the region „Baden Württemberg 2″. What raises the astonishing question whether – contrary to the present historiography – „Baden Württemberg 2″ is cradle of the avatars? However, that sacking Württembergers got away with the Quarter within the wild 2007s years could not be proved till today.

Here thar be Dragons und Quaderhaufen

Jenseits der uns bekannten Welt (Teleport)

Forschungsleiterin unterwegs nach Atlantis

Forschungsleiterin unterwegs nach Atlantis

Diese beiden Quaderhaufen, erbaut im Sommer 2008, wurden weit oberhalb der Avatarflughohe auf einer Parzelle mit dem verheißungsvollen Namen “here thar be dragons!!!” gefunden. Vom Erboden aus nicht sichtbar, konnten sie nur mit Hilfe des fliegendes Forscherteppichs entdeckt werden. Manche Forscher sehen in den Quaderhaufen wichtige Hinweise auf die Existenz eines sagenumwobenen Atlantis in Second Life. Einer stark umstrittenen Forschungstheorie zufolge soll es einmal eine großartige, goldglitzernde und unglaublich feintexturierte Second-Life-Metropole gegeben haben. Diese sei eines stürmischen Tages – wahrscheinlich durch eine ungeschickte Eingabe des Erbauers – von einem Moment auf den anderen in wahnwitzige Höhen geschossen und dort auf ewig verschunden. Der unglückselige Erbauer sei auf der Stelle vom Wahnsinn ergriffen worden. Die Koordinaten gelten verschollen. Tja, liebe Forscherfreunde, wenn wir dieses Second-Life-Atlantis fänden, also das wär’ schon was!

Sperrmüll

Teleport zum Fundort (Bitte vorher Warnhinweis unterm Foto lesen!)

Trügerische Idylle: Hinterm Gebüsch hechelt eine zurückgelassene, hungrige Dogge.

Achtung, die Idylle trügt: Hinterm Gebüsch knurrt ein zurückgelassener, hungriger Dobermann, welcher jeden, der hier einige Sekunden stehen bleibt, packt und mehr als 2000 Meter hoch schleudert.

In vielen Straßengräben in Second Life stolpert der aufmerksame Forscher über Kartons, welche Fertighäuser, Fertigflughäfen oder Fertig-Raumstationen enthalten. Sehr oft befindet sich in unmittelbarer Nähe dieser Kartons ein – im Vergleich zum Kartoninhalt – ungleich größeres und stattlicheres Haus, ein viel weitläufigerer Flughafen oder es dümpelt gar ein ganzer Planet über dem Karton mit der Raumstation. Deshalb geht die Forschung heute davon aus, dass es einmal vor vielen Jahren einen fingierten Sperrmüllaufruf in Second Life gegeben haben muss, worauf alle Avatare ihren alten Kram vor die Türe stellten. Und da steht er nun – zur Freude der Forscher – immer noch.

Prähistorisches Objekt aus der Beta-Phase

Teleport zur Fundstätte

Spektakulärer Fund: Riesiger Quarter aus einer längst vergangenen Epoche

Spektakulärer Fund: Riesiger Quarter aus einer längst vergangenen Epoche

Der schwebende Quarter zählt zu den ältesten Objekten in Second Life. Er wurde am 22. Mai 2003, also noch während der Second-Life-Beta-Phase, von Philip Linden erstellt. Ging dann in den Besitz von Gwendolin Ruby über und überlebte seine Besitzerin. Trotz seines verwirrend hohen Alters ist er noch komplett erhalten und, stößt man gegen ihn, so ertönt ein bezauberndes Klimpern. Die Besitzverhältnisse sind derzeit vollkommen ungeklärt. Gefunden wurde er in der Region „Baden Württemberg 2″. Was die erstaunliche Frage aufwirft, ob – entgegen der derzeitigen Geschichtsschreibung – „Baden Württemberg 2″ die Wiege der Avatare ist. Dass brandschatzende Württemberger in den wilden 2007er Jahren den Quarter erbeuteten, konnte bislang jedenfalls nicht nachgewiesen werden.

Viele Grüße von Herrn Top News

Teleport zur Reuters-Insel

Forschungsleiterin im Anflug auf verlassene Reuters-Insel.

Forschungsleiterin im Anflug auf verlassene Reuters-Insel.

Der Magen knurrt, die Augen brennen, doch der Forscherdrang ist stärker: Am 23. Oktober um 12:38 setze ich zur Landung an, Thomson Reuters 126, 100, 25, ein Gebiet von 58768 Quadratmetern.

Read the rest of this entry »

Leiche im Fundament

Nur wenige Sekunden nach dieser Aufnahme war das Fundament des Gebäudes vollständig aufgebaut und hatte den Klotz verborgen.

Nur wenige Sekunden nach dieser Aufnahme war das Fundament des Gebäudes vollständig aufgebaut und hatte den Klotz verborgen.

Diesen an sich nicht besonders bemerkenswerten Klotz entdeckte ich im Fundament eines größeren Gebäudes. Unglaublich, dass es mir gelungen ist, noch rechtzeitig ein Foto von ihm zu machen, denn mir blieben dazu nur einige wenige Sekunden. Aufgewühlt stand ich dann vor einem frisch aufgebauten Wolkenkratzer, als mir klar wurde, was dieser Klotz für uns Archäologen bedeutet: Wie viele archäologische Schätze mögen noch in den Fundamenten von Second Life verborgen sein: Klötze, noch mehr Klötze, Pyramiden, Kugeln, Säulen, Kaugummipapiere, und – wer weiß – vielleicht sogar mal eine Leiche?

Freunde, Mitforscher, diese Entdeckung wird unsere Expedition revolutionieren. Wir müssen unsere bislang so bedächtige und gründliche Arbeitsweise durch eine neue und schnelle Technik, die Sekunden-Ausgrabung, ergänzen. Schnell müssen wir sein, schneller als die Welt vor unseren Augen. Wir müssen sie knipsen, bevor sie sich aufbauen und hübsch machen kann. So bergen wir ihre kostbarsten und verborgensten Schätze.

Stolperobjekt auf Schienbeinhöhe

Teleport zum Stolperstein

Religiöses Objekt?

Religiöses Objekt?

Bei dieser elegant geformten Halbkugel handelt es sich um ein typisches Second-Life-Stolperobjekt. Der neuesten Forschung zufolge sind Stolperobjekte ziemlich rätselhafte, scheinbar völlig funktionslose Gegenstände, die meist auf Schienbeinhöhe herumschweben, um dahineilende Avatare am Weiterrennen zu hindern. Ist der Avatar erst einmal dagegen gerannt und damit gestoppt, erblickt er das Stolperobjekt und verfällt daraufhin in tiefes Nachdenken. Ein Stolperobjekt kann vielleicht mit einem Haiku oder Zen-Gedicht verglichen werden. Wahrscheinlich markiert es den Beginn einer religiösen oder spirituellen Entwicklung innerhalb der Avatargesellschaft.

Ur-Quader und Visual Sim Time Dilation Meter 1.0 w/glow

Sunstone


Diese beiden rätselhaft erscheinenden Objekte dienten sicherlich einmal kultischen Zwecken

Diese beiden rätselhaft erscheinenden Objekte, Ur-Quader (vorne) und 'Visual Sim Time Dilation Meter 1.0 w/glow' (hinten), dienten sicherlich einmal kultischen Zwecken

Viele Objekte, die man als Forscher findet, sind schon erstaunlich. Noch viel erstaunlicher ist aber meist, wo man sie findet. Was zum Teufel macht etwa dieser „Visual Sim Time Dilation Meter 1.0 w/glow”, Baujahr 2007, auf einer einsamen grünbemoosten Insel im hohen Norden von Second Life? Wie kam er dahin? Und: Wieso funkt er den braven Ur-Quader (links) mit grellen Lichtsignalen an? Und: Was ist überhaupt ein „Visual Sim Time Dilation Meter 1.0 w/glow”?


Unvergesslich ist das wunderbare Leuchten des 'Visusal Sim Time Dilation Meter 1.0 w/glow'

Noch nicht dechiffriert: die bizarren Lichtsignale des 'Visual Sim Time Dilation Meter 1.0 w/glow'

Tja! An diesem Fund werden noch Generationen von Forschern zu knabbern und zu schlucken haben! Bislang wissen wir nur, dass der Besitzer dieser Insel auf einer Parzelle wohnt, die genau wie diese Insel heißt, aber nicht mehr existiert. Und wir wissen, dass die beiden Objekte nicht von ihm stammen. So deutet also momentan alles daraufhin, dass ein durchziehender marodierender Avatar die beiden Kultobjekte zurückließ, um spätere Forscher zu verwirren und in die Irre zu leiten. Das dürfte ihm gelungen sein!

Schwebendes Lebensmittel (SLM), Fundort versemmelt

Schwebende Lebensmittel - Sind sie wirklich so harmlos wie sie aussehen?

Schwebende Lebensmittel - Sind sie wirklich so harmlos wie sie aussehen?



Dieser aufwendig gearbeitete Muffin gehört zur Gruppe der „Schwebenden Lebensmittel” (SLM), die vielerorts in Second Life zu finden sind. Frühere Forscher nahmen an, die SLMs seien zunächst ganz normale, immerfrische Lebensmittel gewesen, wie sie auch heute noch auf vielen Tischen und Tellern in Second Life rumliegen. Erst schlampige oder stark kurzsichtige Löschkommandos, die Tische, Teller und den ganzen Kram vernichten sollten, habe aus einzelnen dieser Lebensmittel durch einfaches Übersehen schwebende Lebensmittel gemacht. Inzwischen ist diese simple Theorie aber wiederlegt. SLMs können nämlich von heute auf morgen irgendwo rumschweben, ohne dass dort je ein Tisch oder Teller sich befunden hätte. Jetzt versucht die Forschung erstmal zu klären, wozu eigentlich überhaupt Lebensmittel Second Life dienen, denn zum Essen ja wohl nicht.

Die verwegenste These verfolgt eine Gruppe um die Forscherin Accountleiche Genira: Lebensmittel in Second Life seien zahnärztliche Überwachungsdrohnen, die folgendermaßen funktionierten: Beim Anblick des leckeren Muffins reißt das ausgehungerte, in Second Life eingeloggte First-Life-Wesen zuhause vor dem Bildschirm unwillkürlich den Mund auf. Die in seinen Rechner integrierte Webcam schießt dann unauffällig vom Mundinnern ein Photo und schickt dieses direkt an den Hauszahnarzt weiter. Wenige Tage später erhält das First-Life-Wesen von diesem einen Brief, es stünde mal wieder eine Kontrolluntersuchung an.

Frank-Walter bricht aus (spekulative Dokufiktion)

Diese Dokufiktion ist wie alle Dokufiktionen ebenso hochspekulativ wie fiktiv, beruht aber auf realen Beobachtungen, die im Oktober 2009 im Politikland in Second Life gemacht wurden.

Teleport zum Politikland (Sang- und klanglos ist dieses Land in der Zwischenzeit untergegangen)

Die stolze Politikland-Entdeckerin Accountleiche Genira

Die stolze Politikland-Wiederentdeckerin Accountleiche Genira



Es ist Frühling 2007. Auf der Geburtsstation in Second Life, der grünen Orientierungsinsel, geht’s vielleicht zu! Seit Wochen prasseln neue Avatare auf die kleine Insel herunter. Unbeholfen und schwergängig, manche auch komplett bewegungsunfähig, verheddern sich sich zu großen eckigen Knäueln und verstopfen den Geburtskanal. Nur einige wenige Avatare schaffen es, fortzuruckeln, dorthin, wo man vor dem entnervten endgültigen Logout der Erschaffer sicherer ist. Einer davon ist junge clevere Avatar Steinmeier. Read the rest of this entry »

Grundlagen der empathischen Archäologie (Night of the Living Dead Fretwurst)

033

Fretwurst Frostbite (Klaus Ungerer)

Vollkommen entkräftet noch, schreibe ich dies. Nie zuvor habe ich mich so weit hinausbegeben. Nie zuvor habe ich meine gesamte feinleibliche Hülle solcher Gefahr ausgesetzt. Nie zuvor aber sind auch die Erträge so hoffnungsvoll, so reich gewesen. Eine letzte matte Runde fliege ich noch, über die Dunkelheit einer leeren Bungalowsiedlung hinweg, über das weithin weiß leuchtende Kreuz mit seiner Suppendose, der man das Wort Christi entnehmen kann, über lichtverlassene, absent dämmernde Hintergärten, eine Straße, die ein Nichts mit einem anderen Nichts verbindet, hin zu meinem provisorischen Basislager für die Nacht. Read the rest of this entry »

don’t be alone! have a human touch!

005

über onespace, zale erzählt man sich an den langen, langsamen abenden, wenn die luft hier unten in second life zu schwer für jede bewegung ist, wenn sie einen festbäckt auf dunklen flechtengewächsen, die je länger man hinstarrt, sich umso mehr zu bewegen scheinen. kleine schlangen, so hofft der abenteuerhungrige avatar, sieht er, die sich um seine ach, ganz gelähmten beine winden, bis er schließlich – überzeugt in einer natternanimation zu versinken – seinen mund zu einem lautlosen schrei aufreißen will, aber auch das nicht kann, sondern wie alle hier zu diesem ewigen freundlich erstaunten mund verdammt ist, dann, an solchen abenden erzählt man sich hier unten in second life gerne die geschichte von onespace, zale. Read the rest of this entry »

SL- Cybermärchen: Die Frau des Zauberers

Ich war noch neu in dieser Welt, ganz wenige Wochen alt und hatte doch schon manches erlebt. Schönes und absonderliches, trauriges und amüsantes.
Das Leben im Cyberland von SL hatte mir wahrlich schon einiges an Selbst- und Fremderfahrung vermittelt womit ich zuvor nicht gerechnet hatte…
Eines Tages war ich mit meinem eher zierlichen Avatar mit der lila Haut, dem grünen Hemd und den orangenen Haaren ganz hoch auf einen Brückenpfosten in Frankfurt- SL hinaufgeflogen. Nun saß ich hier und ließ meine großen Frauenaugen (die hatten mir einfach besser gefallen als männliche) über die virtuellen Dächer und Straßen streifen und genoß die Weitsicht und die Einsamkeit hier oben. Read the rest of this entry »

First-Life-Wesen Dieter Wiefelspütz

Tel. 023819242525060302277321602306259782

Amsterdam Film 2:55

Website Link Fassung Amsterdam 2:55 min mp4- Format für SL

Amsterdam mp4 (B) Medium 4:55 min

Amsterdam (B) Medium 4:55 min
mp4

Amsterdam Film 2:28

Amsterdam small 2:28 min mp4 Amsterdam3

Sonstige Bilder …

Read the rest of this entry »

Powerpoint- Bilder Amsterdam

Amsterdam, Amsterdam pps

Bilder 1 …

Amst1

Read the rest of this entry »

Amsterdam Film

Amsterdam3

Amsterdam…

Amsterdam (S) 2:30

Amsterdam (Medium) 4:56

first suppressed research report

CENSORED! / ZENSIERT!

BukTom Bloch: über mich

Guten Tag,

mein Name ist Bloch.
BukTom Bloch.

Ich bin der Bibliothekar.
(Pegasus- Freie Bücher für SL!)

Auf meiner skyplattform 777 Meter über Pegasus schwebt das Projekt LyrikWalk- Begehbare Texte.

Meine Attitüde:
“SL ist mehr …. Viel mehr!”

Gern will ich forschen.
Denn mit dem “WARUM!” … fängt alles an …!

Alles Gute- in allen Welten!
CU!

BukTom Bloch
aka
Burkhard Tomm-Bub, M.A.

P.S.: Mehr zu BukTom Bloch jetzt neu unter:
http://www.omniavincitamor.de/43718.html

derzeit zur verfügung stehende aufgaben

# weitere dienstgrade überlegen
# gruppen-charta entwerfen
# bau des kargen forschungszentrums (mit nur 10 prims!!)
# ausrüstung für die second-life-forscher zusammenstellen (hacken? schaufeln? reagenzgläser?)
# ausrüstung für die präventiv-demo am 11. oktober zusammenstellen (särge, föten, plakate ..)
# verschiedene forschungsgebiete definieren
# audio-interviews von forscher zu forscher aufzeichnen
# zweier-exkursion unternehmen
# linksammlungen zu interessanten forschungsgebieten zusammenstellen

# reaktionen der online-presse auf die forschungsexpedition sammeln
# hilfe-dateien / gebrauchsanweisungen schreiben zu den themen:
* wie komme ich zu einem avatar?
* wie benütze ich die google-schublade?
* wie finde ich am besten ausgestorbene gegenden?
* wie drehe ich einen film?
* wie kann ich ein interview aufzeichnen?
* wie kann ich bilder knipsen?
* wie kann ich andere gruppenmitglieder kontaktieren, informieren, etc.

unter einer etwaigen übernahme dieser aufgaben soll natürlich nie unsere eigentliche aufgabe leiden: die freie erforschung der wilden, avatarfreien zonen. forscher, die sich allein darauf konzentrieren möchte, sind im team ebenso so willkommen wie engagierte strukturierer, organisatoren und natürlich auch unsere accountleichen.

MUJI ZAPEDZKI

Gedächtnisprotokoll des Meetings am Montag, 14.09.09, 20 uhr

die letzten tage von second life, 1. informelles meeting des forschungsteams, montag, 14.9.09, 20 uhr (form- und formatloses gedächtnisprotokoll von muji zapezki)

hier fand das erste meeting statt

In dieser lauschigen Gegend fand unser erstes Meeting statt



um 20 uhr standen folgende verdiente start-up-forscher um den baustellenzaun herum: Sta Szczepanski, Dora Quar, Fretwurst Frostbite und Muji Zapedzki.

tagesordnung:

* voice-chat testen und hallo sagen: wie erwartet waren wir alle ziemlich lange mit hallo-hallo-kannst-du-mich-hören-sagen beschäftig sowie dem lauschen gar wundersam gewaltiger rückkopplungseffekten, die manchen von uns gleich zu beginn schon fast in die flucht geschlagen hätten. rechtzeitig kam aber sta szczepanski auf die geniale idee zumindest akustisch auf skype umzusteigen, was dann prima klappte. dadurch war es auch verschmerzbar, dass die forscherkollegen dora quar und fretwurst frostbite sich nicht wirklich bewegen konnten. fretwurst frostbite nahm schließlich sogar im ausgeloggtem zustand, als unsichtbare accountleiche also, am meeting teil. dieser erste lächerliche störversuch von linden lab zeigt, dass sie unsere forschungsmission kaum verhindern werden können.

* dienst-jeeps verteilen (noch nicht davondüsen!): muji kann nur demjenigen einen dienst-jeep zukommen lassen, der ein validiertes konto bei xstreet sl hat. die meisten haben so eines, ohne dass sie es wissen. aber eben nicht alle.

* und die dienstgrade, z.b. Jr Consultant Intern, Account Corpse Manager, Account Corpse Supervisor, Prof. Dr.Dr.Dr. …: dora quar und sta szczepanski wurden offiziell zu profilerinnen ernannt, fretwurst frostbite bestand auf dem titel private investigator („wie bei magnum”). die drei forscher sind nun berechtigt, ihren titel im namen über ihren köpfen zu tragen.

* wichtig für forschungsberichte: slurl und forschungszeitpunkt notieren: profilerin dora quar regte an, verschiedene forschungsgebiete zu definieren, kleine filmchen für den blog anzulegen, zweier-exkursionen zu planen sowie kleine audio-interviews (auch über skype) von forscher zu forscher mitzuschneiden.

* anfrage von sltalk.de, freitag, 25. september, von ca. 15 – 16 uhr, life-schaltung auf die startconference.org: second-life-pressekonferenz mit integrierter lesung der allerersten forschungsberichte?: die anwesenden forscher erklärten sich motiviert, diese einladung anzunehmen. profilerin dora quar will dort eigene forschungsberichte beisteuern und auch verlesen, profilerin sta szczepanski wird ihre berichte auf jeden fall zur verfügung stellen, kann aber vermutlich nicht selbst an der veranstaltung teilnehmen. die forschungsleiterin muji zapedzki wird sich selbstverständlich auch mit eigenen forschungen beteiligen.

* als derzeit verfügbare aufgabe wurden von der forschungsleiterin muji zapedzki vorgestellt:

# festlegen weiterer dienstgrade (insgesamt sind 10 verschiedene möglich): mhm*, erklärten die anwesenden forscher, und …

# gruppen-charta entwerfen: mhm* … und

# gruppen-charta entwerfen: mhm* … und

# ausrüstung für die second-life-forscher zusammenstellen (hacken? schaufeln?, reagenzgläser?, linksammlungen zu interessanten forschungsgebieten): linksammlungen zu vielversprechenden forschungsgebieten wurden für nützlich gehalten.

# ausrüstung für die präventiv-demo am 11. oktober zusammenstellen (särge, föten, plakate …): privat investigator fretwurst frostbite wünscht als sarg auf zwei beinen an der demo teilzunehmen. ein wunsch, der ihm sicherlich erfüllt werden kann.

# verschiedene hilfe-dateien / tipps für neue teamkollegen zusammenstellen (auch ganz simple, z.b., wie komme ich zu einem avatar?): kleine hilfe-dateien wurden ebenfalls für nützlich befunden. profilerin sta szczepanski hat schon eine erste zum gebrauch des dienst-jeeps angefertigt. sie liegt schon in der schublade weiter unten.

# vorschläge für blog-content sammeln: die forscher kamen überein, über das treiben der forschungexpedition auch rege zu twittern (extrem werbewirksam, erklärte profilerin dora quar). auch die lange brach liegende facebook-seite der forschungsleiterin muji zadedzki soll miteinbezogen werden. die denkt jetzt darüber nach wie.

# weitere mögliche aufgaben ausdenken: *mhm

* testen der schublade: bislang haben alle forscher die einladung zum google-document angenommen. dort kann jeder alles mögliche reinschmeißen, was ihm wichtig erscheint. damit können wir den blog, der am 1. oktober startet, schon zu beginn gleich schön füllen.

* mit den dienstjeeps davondüsen!: nach anderhalb stunden intensiven meetings stolperten hatte keiner mehr kraft zum autofahren, alle forscher stolperten zu klick auf direktem weg ins real life zurück.

* alle mit *mhm gekennzeichneten aufgaben übernimmt bis auf weiteres die forschungsleisterin muji zapdedzki

MUJI ZAPEDZKI

Tag 5 als Forscher – Das Böse in mir

Heute habe ich genügend Zeit mitgebracht und stelle mich auf eine weitere Forschungexpedition ein. Was ich noch nicht weiß, dass heute in mir meine böse und süchtige Seite zum Vorschein kommen wird.

Schon nach kurzer Zeit entdecke ich eine alte Achterbahn (175, 119, 54). Es gibt dort einen Stand mit Nilpferdbratwurst…sehr interessant! Relativ schnell entdecke ich auch die sechs Männer, die auf dem Gelände verstreut stehen. Leider sind es nur Accountleichen. Wenn ich in ihre Nähe komme, erscheint über ihrem Kopf „Don’t bump!“. Ich checke alle sechs Männer und über jedem Kopf erscheint dieselbe kryptische Nachricht. Aber was wäre ich denn für ein Forscher, wenn ich mich nicht auch einmal gegen Regeln, Warnungen und Vorschriften widersetzen würde? Ich laufe mit Schwung gegen einer der Leichen…….ach du sch****! Der Avatar zerspringt in lauter kleine Stücke, eine rote Wolke verpufft über ihm und nun liegt er vor mir. Sein rechter Arm links von mir, sein linker Arm hinter mir, sein Kopf ist etwas weiter weggerollt, genau vor mir liegt der tote Rumpf. Innerhalb von Sekunden war ich vom Opfer zum Mörder geworden. Ich laufe, nein ich fliege so schnell ich kann davon.

Auf meiner Flucht entdecke ich am Boden einen Tiger. Ich erwäge kurz mein schlechtes Gewissen, meine Schuld in Selbstmord zu ersticken. Außerdem wäre das doch mal eine Schlagzeile: „Vom Tiger aufgefressen!“. Meine Schlagzeile muss jedoch noch warten, der Tiger bewegt sich nicht und mehr als auf ihm sitzen, kann ich nicht. Neben dem Tiger steht eine Figur, die mir verschiedene Getränke und Snacks anbietet. Ein Schluck Rum…das würde mein Gewissen auch beruhigen. Nachdem ich mich ausgiebig (und kostenfrei!) bei der seltsamen Figur bedient habe, befindet sich in meinem Inventar neben Tee, Kaffee, Chips und Limonade auch guter Rum, Vodka, Martini, Cocktails, Bier, Wein und Champagner. Ich bin ausgerüstet, mein schlechtes Gewissen von einem nach Rum schmeckenden Schleier umnebelt und so fliege ich weiter.

Ich entdecke wieder einen Mann am Boden und lande (sehr vorsichtig) neben ihm (55, 82, 107). Er bewegt seinen Kopf, woraus ich schließe, dass er keine Leiche ist. Sprechen will er aber auch nicht mit mir. Ich probiere es mit „Hallo“ in mehreren Sprachen, aber die Reaktion bleibt aus. Ob ich noch Blut an den Händen habe? Deprimiert schleiche ich mich davon. Der Rum macht, dass ich mich einsam fühle. Aber an Ablenkung soll es mir heute nicht Fehlen. Direkt hinter der gemeinen Person befindet sich eine gemütlich Sitzecke. Kuschlige, fluffige, bunte Kissen reihen sich um eine große, einladene Shisha-Pfeiffe. Es verblüfft mich auch nicht mehr, dass sobald ich meinen Po in eines der Kissen drücke, mein Avatar sich selbstständig macht und genüßlich an der Pfeiffe zieht. Ach was solls, denke ich mir, wenn es in secondlife auch eine Polizei geben sollte, werde ich bald ins Gefängnis gehen müssen, da kann ich ja vorher nochmal richtig auf den Putz hauen.

Benebelt von allen möglichen Sachen sehne ich mich nun noch mehr nach Gesellschaft. Ich erinnere mich an „mein Zuhause“ und teleportiere zum Bay City Municipal Airport (65, 56, 25). Dort quetschen sich die Avatare nur so in den großen Raum. Manche stehen als Leichen im Weg, viele jedoch sind aktiv, laufen und fliegen durch die Gegend. Ich schleiche mich erst ein wenig durch die Menge und verfolge die Gespräche der anderen. In der einen Ecke ein kleiner Flirt, in der anderen ein Smalltalk, hinten schon ein wenig mehr als ein Flirt, vorne eine Gruppe, die wild tanzend sich gar nicht mehr unterhält. Ich versuche möglichst unschuldig zu gucken (schließlich blitzt durch den Nebel aus Rum und Tabak doch noch ab und zu ein Licht und das schreit „Mord!“). Ein junges, blondes Mädchen spricht mich an (wahrscheinlich ist das junge, blonde Mädchen weit über 40 und alles andere als blond und eigentlich wäre mir das auch lieber, denn die fehlende Altersbeschränkung schockiert mich immer wieder). Wir plaudern ein wenig über unwichtige Sachen und dann bietet sie mir plötzlich die Freundschaft an. Ich will keine neuen Freunde, vor allem nicht wenn ich bald in den Knast muss, lehne ab und fliege davon. Wie feige, denke ich bei meinem Abflug, und wie gemein.

Auf meinem Heimflug sehe ich noch das neue Stonehenge von secondlife (41, 235, 45), einen Vergnügungspark und einen wunderschönen Strand, die beide komplett ausgestorben sind (127, 29, 37) um dann letztendlich den Platz zu finden, an dem ich mit mir und meiner Schuld Frieden schließen kann: Land of the new rising sun (200, 139, 22). Allein beim Klang des Namen breitet sich in mir ein wohliges Gefühl aus. Direkt am Meer liegt diese kleine Bucht. Ein Boot, ein alter, blauer Camper-Van, ein gemütliches Feuer und ein paar Sitzgelegenheiten und ansonsten nur das Rauschen des Meeres und in meinem Inventar Martini, Bier, Cocktails und Chips. Und auch für Besucher, die kein so süchtig machendes Inventar besitzen, steht neben dem Auto eine Kiste mit Bier, aus der sich jeder bedienen kann. Ich knautsche mich wieder auf ein Kissen, entscheide mich für Rotwein und blicke auf Meer. Ich finde unsere nächste Sitzung sollte hier stattfinden!!!!

Erkenntnis des Tages: Jeder hat Leichen im Keller!

Frage des Tages: Wie viel Promille muss ein Avatar haben, um betrunken zu sein?

einladung zum meeting am montag, 14.9., 20 uhr

liebe bald hochverdiente forschungsmitglieder,

vorab: manche von euch haben muji zapedzkis erschreckenden hilfe-tweet auf http://twitter.com/muji_zapedzki bereits gelesen: die forschungsleiterin ist heute morgen von bösartigen bodenflechten angefallen worden, bodenflechten, wie sie sich gerne vor allem in den ausgestorbenen gebieten von second life immer wieder breit machen.

das zeigt uns deutlich, dass unsere derzeitige expedition nicht ohne gefahr ist. also: also, seht euch vor! andererseits: umso größer werden unsere verdienste sein!


als durch und durch optimistische bewegung lädt die accountleichenbewegung.de ungeachtet der dramatischen vorkommnisse euch alle am kommenden montag, 14.9. um 20 uhr sehr herzlich und freudig zum ersten internen meeting am lauschigen bauzaun des künftigen forschungszentrums ein. http://slurl.com/secondlife/Fishii/188/184/34

(muji zapedzki dürfte bis dahin zu retten sein. davon gehen wir aus.)

auf dem meeting erhaltet ihr unter anderem endlich auch euren dienstjeep (falls ihr noch keinen bekommen).

die accountleichenbewegung.de bittet um entschuldigung für etwaige verzögerungen und unannehmlichkeiten, welche durch den bedauerlichen forschungsunfall der teamleiterin schon entstanden sind oder noch entstehen, und freut sich umso mehr auf eine rege meetingsbeteiligung.

mit herzlichen grüßen

i.V.
sus berkenheger

Tag 4 als Forscher – Der SM-Shop

Ausgeruht und motiviert springe ich in meinen Jeep und beginne meine Erkundungstour. Ich bin auf der Suche nach ausgestorbenen Plätzen (von dem Ken-Avatar einmal abgesehen, erscheint mit secondlife bis jetzt sowieso überall ausgestorben) und will Landmarken setzen.
Es ist Nachts (jedenfalls wenn ich nach vorn schaue, gucke ich aus dem Fenster lacht mich die Sonne an) und mein Jeep, so muss ich feststellen, besitzt kein Licht. Aber Verkehrsvorschriften scheinen hier eh nicht zu gelten. Rückblickend gebe ich also der unheimlichen Dunkelheit die Schuld, dass ich auf das warme Licht der Häuser reingefallen bin und mich drinnen ein wenig mit Helligkeit aufwärmen wollte. Ich vermute einen Musikladen als ich das erste Geschäft betrete, jedenfalls weisen die Kartons auf eingepackte Musikinstrumente. Beim weiteren Betrachten, entdecke ich jedoch Poster von Frauen und Männern an den Wänden. Besonderes Augenmerk wird auf die Bekleidung gelegt. Aha, also ein Bekleidungsgeschäft. Je weiter ich an der Posterwand entlang schreite, je mehr entblößen sich jedoch die Posteravatare und alles sieht nach Lack und Leder aus. Ok, dann eben ein Ledergeschäft für sexy Unterwäsche. Damit kann ich auch noch leben. Al ich mich umdrehe, trifft es mich plötzlich. Folterinstrumente, Waffen, brutal aussehendes Spielzeug, Poster mit gefesselten Menschen, Werbung für mittelalterliche Rollenspiele. Ich habe mich noch nie so schnell rückwärts laufen sehen!
Aus Fehlern lernt man jedoch nicht und so befinde ich mich wenig später in einem zweitem Geschäft. Nur halb so schlimm wie der SM-Shop, aber auch etwas schräg, konnte ich dort einen Thron erwerben. Ich hatte die Auswahl zwischen einem blumigen Thron, einem himmelblauen mit Flügeln, einen Lava-Thron, selbst für die Sklaven waren Sitze angebracht.
Die Orte an denen ich war, hätten eigentlich als ausgestorben markiert werden können, denn jemanden angetroffen habe ich nicht. Diese Geschäfte zeigen jedoch, dass dort einmal Menschen waren und eigentlich finde ich diese Vorstellung noch viel schlimmer. Ich jedenfalls bin froh niemanden im Sex-Folter-Shop gesehen zu haben.

Erkenntnis des Tages: Nicht immer auf die klassischen Lockungen hereinfallen.
Frage des Tages: Ist die virtuelle Welt noch verschrobener als die echte Welt?

Tag 3 als Forscher – Ruhe

Heute brauche ich einen Tag ohne Lebensgefahr, skuriose Gestalten und unheimlichen Orten. Es ist Zeit für eine secondlife-Pause.

Erkenntnis des Tages: Manchmal braucht man schon nach zwei Tagen eine Auszeit.
Frage des Tages: Was stelle ich mit meinem Ruhetag jetzt an?

Tag 2 als Forscher

Heute fahre ich mit meinem Jeep ein wenig Probe und schaue mich ein wenig um. Wieder soll ich nur knapp mit dem Leben davon kommen! Eine scharfe Kurve entgeht meiner Aufmerksamkeit und ich falle zusammen mit dem Jeep einen Abhang hinunter ins Wasser. Der Jeep verschwindet und ich schwebe irgendwie ganz seltsam im Universum herum. Über mir Sterne, unter mir Wasser, ich noch immer in der Haltung, als wenn ich einen Jeep fahren würde, aber ich kann mich wieder nicht steuern. Ich schwebe ein wenig blöd herum, bis mir wieder nur eine Lösung einfällt: teleportieren. An der Forschungsstation zurück muss ich erstmal zweimal durchatmen um dann neue Panik in mir aufsteigen zu spüren. Mein Jeep ist weg!!! Viel irres hin und her klicken später, findet er sich jedoch wieder an.

Erkenntnis des Tages: Ich bin keine gute Autofahrerin!
Frage des Tages: Werde ich dieses Projekt heil überstehen?

Tag 1 als Fast-Forscher

Meine Bewerbung läuft, auf Jeep und Auftrag muss ich warten, dann kann ich mich ja schon einmal auf second life umschauen und „reinschnuppern„ – ich bin nämlich neu im Projekt und neu überhaupt in secondlife. Alles ist neu, neu, neu, das muss sich ändern. Ich fliege (macht man ja auch nicht alle Tage) ein wenig herum und fuchse mich in die Steuerung ein. Da sehe ich plötzlich einen Raum von oben mit Swimmingpool und Sitzkissen und viel viel einladendes Grün. Ich springe auf das einladende Grün an und lande. Leider mache ich eine Bruchlandung inkl. Bauchklatscher in einer Feuerschale und das Drama beginnt. Ich zappele wild und hilflos im Feuer herum und kann mich nicht bewegen. Kein vor, kein zurück, kein nach oben oder unten. Panik steigt in mir auf, so weiß ich doch nicht ob ich sterben kann. Ein Typ á la Barbie und Ken ist auch da und fragt, ob er mir helfen könne. Leider, leider konnte ich gerade Hilfe gebrauchen und musste sie von Ken annehmen. Nachdem ich noch einmal doof fragte „Am I burning?„ (eigentlich ziemlich offensichtlich, da ich immer noch wild zappelte), schlug er mir dann irgendwas vor, von wegen rechts und links klicken. Ich weiß nicht wie, aber irgendwann war ich frei. Jetzt wollte ich einfach nur noch weg! Der Typ kam schon mit Sprüchen, wie „You’re cute„ (ich habe einen Grundausstattungs-Avatar und bin keineswegs Barbie like– ich bin eigentlich alles andere als cute). Jetzt stellte sich mir ein neues Problem. Ich hatte die Option –fliegen- verloren und dieser mir nun gruselig erscheinende Raum hatte vier Wände, aber keine Tür. Wie jetzt hier rauskommen? Wieder der Typ: „ Do you want to have some fun?„ Hallo??? Ich bin gerade fast verbrannt und der fragt mich nach Cybersex??? Ich wollte einfach nur noch weg!!! Irgendwann kam ich auf die schlaue Idee zurück zur Forschungsstation zu teleportieren und weg war ich.
An meinem ersten Tag, an dem ich noch nicht mal richtig Forscher war, bin ich geflogen, fast verbrannt und blöd angemacht worden.

Erkenntnis des Tages: Hinter einem Ken-Avatar kann kein guter Charakter stecken!
Frage das Tages: Kann ein Avatar sterben?